Lunchdate bei Jack & Jo!

Winterthur wird langsam zur Kulinarik-Hochburg: Seit ein paar Wochen können sich die Winterthurerinnen und Winterthurer bei Jack & Jo die Bäuche vollschlagen. Im ultrastylishen Restaurant wird so genannter „Slow Fast Food“ angeboten. Ihr könnt euch darunter nicht viel vorstellen? Konnten wir – Mirjam und Tatiana – uns auch nicht. Deshalb haben wir uns zum Lunchdate bei Jack & Jo getroffen; und wollten das Lokal am liebsten gar nie mehr verlassen.

IMG_3527

IMG_3513

IMG_3514
Nur schon der hübschen Innenarchitektur wegen lohnt sich ein Besuch bei Jack & Jo. Wenn man das Restaurant betritt, findet man sich erst einmal in einer schönen, grosszügigen Halle wieder. Da gibt es den Bestellungstresen sowie viele kleine Tische und Stühle. Auch ein kleiner Shop ist vorhanden. Da wir in diesem Teil aber keinen Platz fanden, haben wir uns in den eher loungemässigen Bereich begeben, der in schicken Grautönen gehalten ist. Und da waren wir nicht die einzigen hochkarätigen Gäste: Ein bekannter Schweizer Musiker hat es sich ebenfalls im Jack & Jo gemütlich gemacht und konnte ganz ungestört schlemmen und über seine neusten Songs diskutieren. Das ist schon toll an der Schweiz! Niemand hat ihn in dieser Zeit angesprochen, geschweige denn ein Selfie mit ihm gemacht. Auch wir haben uns natürlich nicht getraut. Aber wir wollten ja auch nicht auf Promi-Selfie-Jagd gehen, sondern uns einen Gaumenschmaus gönnen.

Ganz ehrlich: Zuerst waren wir ein bisschen überfordert, denn die Speisekarte beinhaltet so viele köstlich klingende Burger, Quesadillas und Salate. Wir haben schlussendlich eine Spinach Quesadilla (Mirjam), einen Bacon Cheese Burger (Tatiana), eine kleine Portion Organic Fries (à deux) und je eine Limonade in den Sorten „Classic“ und „Cranberry“ bestellt. Wobei, das ist so nicht ganz korrekt: Die Organic Fries gingen erstmal vor lauter Burger-Vorfreuden vergessen. Der freundliche Mann an der Kasse gab uns für Burger und Quesadilla zwei Pager mit, die – kaum am Platz angekommen – auch gleich klingelten. Die Wartezeit war also quasi gleich Null. So konnten dann auch die Pommes noch locker nachbestellt werden. Wobei sich der nette Mann dann natürlich einen Spruch über unsere  – äh interessante –  Bestell-Taktik nicht verkneifen konnte. Zu Recht!
An dieser Stelle möchten wir euch natürlich die Bilder unseres Lunchs nicht vorenthalten:

IMG_3502

Die erfrischenden Limos.

Bildschirmfoto 2015-07-08 um 22.49.28

Der Bacon Cheese Burger.

IMG_3506

Die Spinach Quesadilla.

IMG_3508

Die Organic Fries. 

IMG_3505

Unser Lunch.

IMG_3510

En Guete!

IMG_3519

Kaffee und Kuchen gab’s auch noch.

IMG_3521

Latte Macchiato.

Die Quittung sah ungefähr so aus:
Spinach Quesadilla: 11.80 CHF
Bacon Cheese Burger: 14.80 CHF
Kleine Portion Organic Fries: 5.50 CHF
Homemade Lemonade Classic: 4.50 CHF
Homemade Lemonade Cranberry: 4.50 CHF

Die Preise mögen jetzt für einen Lunch unter zwei Studis eher im oberen Bereich des Budgets bewegen, sind aber unserer Meinung nach absolut gerechtfertigt:

  1. Die Portionen sind sehr grosszügig und sprechen auch das – natürlich kritische – Auge an.
  2. Das Bestell- und Abhol-System mit den Pagern ist überzeugend: Man kann gemütlich am Tisch warten und dabei schon einmal die Limonade (oder sonst etwas) kosten.
  3. Die Speisen sind nicht nur hübsch anzuschauen, sondern schmecken wahnsinnig gut! Gleiches gilt übrigens auch für die Limonade, die gerade an heissen Tagen für eine Erfrischung sorgen kann.
  4. Das Konzept von Jack & Jo ist darauf ausgerichtet, dass die Zutaten von Produzenten aus der Region bezogen werden. Die Kartoffeln für die Fries stammen aus Andelfingen, der Apfelsaft vom Hof Guldenberg, die Buns (= Hamburger-Brot) werden gar selbst gemacht. Solche Gastro-Betriebe, die auf Regionalität setzen, sind zu unterstützen. Und dafür zahlen wir trotz schmalen Studenten-Budgets auch gerne mehr.
  5. Das Drumherum: die tolle Lage direkt am Hauptbahnhof Winterthur, das hübsche Intérieur, die locker-légère Atmosphäre, der kleine Shop.

Das Gesamtkonzept von Jack & Jo konnte in jüngster Vergangenheit übrigens schon viele Foodliebhaber überzeugen: Nicole von princess.ch schwärmt in ihrem Bericht auf princess.ch ebenfalls von den leckeren Burgern und sogar die Gastrokritiker des Tagesanzeigers haben in Wintis neuestem Hotspot testgegessen.

Wir waren auf jeden Fall nicht zum letzten Mal bei Jack & Jo und freuen uns über eine neue Verpflegungsgelegenheit in Winterthur!

Tatiana & Mirjam

Fotos: trevaligette

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s